Sprachen

Fashion in Antwerp

HEUTE IM MOMU

Die neue Ausstellung des Mode Museums vereint Malkunst und Mode mit dem häuslichen Glück als Thema. Der Maler Rik Wouters war in unseren Gebieten der einzige, der die Kombination von post-impressionistischen Maltechniken mit einfachen häuslichen Szenen herstellte und seine Inspiration vor allem aus seiner eigenen Hochzeit und Ehe bekam. Seine expressiven Pinselstriche und der unfertige Stil der Leinwände verleihen seinem Werk eine Dynamik, die zusammen mit der Betonung von Lichteinfall und Farbe einen verzaubernden und optimistischen Ton ergibt.

Die zeitgenössische Bewegung, bei der Menschen wieder auf die Suche nach häuslicher Intimität und nach der Natur gehen sowie das erneuerte Interesse für handwerkliche Techniken werden in dieser Ausstellung mit dem utopischen Gedankengut von Henry David Thoreaus Buch Walden verbunden. Dieser Gedanke von Intimität und Geborgenheit kehrt sowohl bei den Konzeptkünstlern als auch bei den angewandten Designern wieder. 

Mehrere belgische Modedesigner — u. a. Dirk Van Saene, Bruno Pieters, Christian Wijnants, Walter Van Beirendonck, Ann Demeulemeester, Dries Van Noten, Veronique Branquinho, Martin Margiela, Marina Yee, Jan-Jan Van Essche und Anne Kurris — verleihen diesen Gedanken auf jeweils ganz eigene Art und Weise ihren Ausdruck: Die einen verwenden dazu bestimmte Stoffe und Techniken, die anderen nutzen ihre besondere Stellung in der Mode, wobei dem gehetzten Rhythmus der Modewelt bewusst keine Zugeständnisse gemacht werden.

Diese Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem MoMu –ModeMuseum der Provinz Antwerpen und dem Königlichen Museum der Schönen Künste Antwerpen und wird anlässlich des 2016 begangenen 100. Todestages des Malers Rik Wouters veranstaltet. Die Ausstellung zeigt Werke von Rik Wouters aus der KMSKA-Sammlung zusammen mit Werken zeitgenössischer Künstler und Modedesigner.